Skip to main content

Die Gute Form

Dieses Jahr fand die Ausstellung zum Wettbewerb "Die Gute Form" in Flensburg statt! Außerhalb der Konkurrenz wurden zwei Möbelstücke der HT/RI-Klasse ausgestellt. Die Liege "Limö" und der Hocker "Spring-Chair".  

Ligna 2017

Unser Stand auf der Liga 2017: Schlichtes Design der Standfläche stellt die Arbeit der Studierenden in den Vordergrund. Die Sitzmöbel der 15er-Jahrgänge der Fachrichtungen Holztechnik und Raumgestaltung & Innenausbau wurden von vielen interessierten Messebesuchern ausprobiert. Die 16er-Jahrgänge konnten ihre aktuellen Vorentwürfe zum Aufbewahrungsmöbel präsentieren. Aus den Gesprächen entstanden wertvolle Kontakte und interessante Anregungen für die weitere Bearbeitung der Möbel.

Berufsbild und Perspektiven

Gestalterinnen und Gestalter der Fachrichtung Raumgestaltung und Innenausbau planen Innenraumkonzepte nach formalen, funktionalen, technischen und ökonomischen Kriterien. Die Beratung von Auftraggebern sowie die Zusammenarbeit mit Fachplanungsbüros und ausführenden Unternehmen ergänzen die Tätigkeit bei der Vorbereitung und Überwachung von Baustellen. Neben fachlicher Kompetenz erfordert der Beruf daher kommunikative Fähigkeiten. 

Planungsobjekte sind z.B. Läden, Hotels, Büros, Banken, Gaststätten, Arztpraxen, Messestände und Schiffsausbauten.

Arbeitgeber sind Innenarchitekturbüros, Behörden oder Unternehmen der Innenausbaubranche. Die Fortbildung qualifiziert ebenso zur selbstständigen Tätigkeit im Planungsbüro.

Die Aufstiegsfortbildung bereitet auf verantwortungsvolle Positionen im mittleren Management vor. Der Abschluss als Staatl. gepr. Gestalter/in ist gemäß Deutschem Qualifikationsrahmen dem Bachelor gleichwertig (Stufe 6).

Durch Teilnahme an den Wahlpflichtfächern Berufs- und Arbeitspädagogik sowie Meister-BWL kann nach gesonderten Prüfungen der fachtheoretische Teil der Meisterprüfung absolviert werden.
Die Fachhochschulreife ist, soweit noch nicht zuvor erlangt, mit erfolgreichem Abschluss integriert. Sie berechtigt zum Studium n einer Fachhochschule.
Die Qualifikation "Sachverständige/r des Handwerks für altersgerechten Umbau" kann zusätzlich erworben werden. Sie berechtigt zur Unterzeichnung von Anträgen zum Barrierefreien Umbau der KfW.

Durch eine einjährige Anschlussfortbildung kann zusätzlich die Qualifikation zum Staatl. gepr. Techniker/in der Fachrichtung Holztechnik erlangt werden. 

Fortbildung

Aufnahme Dauer Kosten

Schulische Aufnahmevoraussetzung ist der Mittlere Bildungsabschluss (Realschulreife) oder höher. Berufliche Voraussetzung ist die erfolgreich abgeschlossene Erstausbildung in einem der Fachrichtung verwandten Beruf und danach mindestens 1 Jahr Praxis. 

Der zweijährige Vollzeitunterricht umfasst insgesamt 2400 Stunden (Montags bis Freitags). 

Die Teilnahme am Unterricht und an den Abschlussprüfungen ist kostenfrei. Kosten für Arbeitsmaterial, PC-Ausstattung und Fachexkursionen betragen ca. 2.500 €. Die Fortbildung ist als förderwürdig anerkannt (z.B. Meister-BAföG o.ä.).

Kompetenzen

Die Fortbildung schafft die Fachkompetenz zur Bearbeitung von Aufgaben im Innenausbau mit gestalterischem und technischem Anspruch. 

Allgemeine Kompetenzen wie Arbeitssystematik, Zeitmanagement und Teamfähigkeit werden durch hierauf abgestimmte Übungen trainiert und in der Projektbearbeitung angewendet. 

Durch gezielte Vorbereitung gelingt es, Ergebnisse überzeugend zu präsentieren und Verhandlungen mit Auftraggebern erfolgreich zu führen. Thematisiert werden die Vorbereitung von Medien, die Konzeptentwicklung und die Vortragstechnik.

Unterrichtsform

Selbst organisiertes Lernen statt Frontalunterricht ist Prinzip der Fortbildung. 

Da Lehrerkollegium setzt Impulse, betreut bei der Bearbeitung von Aufgaben und reflektiert Ergebnisse gemeinsam mit den Studierenden.

Die Inhalte der in der Stundentafel ausgewiesenen Fächer bereiten auf die Bearbeitung fächerübergreifender Projektwochen vor. 

Studierende und Kollegium organisieren Unterricht, Projekte und andere Aktivitäten der Fachrichtung gemeinsam. Die Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. 

Abschlussprüfungen

Die praktische Prüfung im Fach Entwurf umfasst die Planung eines Innenraums durch Entwurf, Visualisierung und Ausführungsplanung innerhalb von 64 Zeitstunden (8 Projekttage). Eine Präsentation vor dem Prüfungsausschuss schließt die praktische Prüfung ab. 

Schriftlich geprüft werden die Fächer Mathematik (2 Zeitstunden), Konstruktion ( 6 Stunden), Werkstofftechnik (2 Stunden) und Baubetrieb (2 Stunden).